Premiere der sechsten Staffel von Game of Thrones: Die unauffällige 'Rote Frau' wird durch einen Killer-Twist gerettet

HBOs Hit-Fantasie kehrt mit einer meist unvergesslichen Episode, aber einem eindringlichen Höhepunkt zurück.





Jon Snow Game of Thrones Mutter


HBO

Es war einer der am meisten diskutierten TV-Momente der letzten 12 Monate: Ist Jon Snow wirklich tot?

Die Zuschauer haben wild darüber theoretisiert, wie der Fanfavorit überleben könnte, wobei das Privatleben des armen Kit Harington am intensivsten unter die Lupe genommen wurde - war der Haarschnitt eines Schauspielers jemals wichtiger?

Game of Thrones Staffel 6: Alles, was wir bisher wissen, von Plotspoilern bis zum Premiere-Datum

Aber die Eröffnungsszene von Game of Thrones Staffel sechs scheint unsere schlimmsten Befürchtungen zu zementieren: Jons Körper bleibt dort, wo er gefallen ist, und liegt aus mehr Gründen als nur dem Schnee kalt. Das traurige Schreien des Direwolfs Ghost scheint dies weiter zu bestätigen: Jon Snow ist tot.

Natürlich war es nie wirklich in Frage, dass er tot war - es ist eher eine Frage, ob er kommen wird zurück Von den Toten. Ab dieser ersten Folge gibt es an dieser Front keine Bewegung mehr ...

Aber vielleicht gibt es Grund zur Hoffnung, was mit der titelgebenden Roten Frau zu tun hat, die ihren Schock über Jons Tod zum Ausdruck bringt, obwohl sie ' sah ihn in den Flammen und kämpfte in Winterfell '. Und wie Cersei Jaime später in der Folge vorschlägt, haben Prophezeiungen die Angewohnheit, in dieser Welt wahr zu werden & hellip;

Abgesehen von der Jon Snow-Saga geht es bei 'The Red Woman', wie zu erwarten, hauptsächlich darum, die Folgen des Dramas der vergangenen Staffel zu bewältigen und das Board für das neue vorzubereiten. Das heißt, es ist nicht die dynamischste Episode - eher eine notwendige.

Game of Thrones Staffel 6 Folge 1


HBO

Südlich der Mauer bekommt Ramsay Bolton fast einen Moment Zeit, um seine Kanten zu mildern, als er um den Verlust seiner Art Freundin Myranda trauert. Iwan Rheon lässt Ramsay fast wie einen wahren Romantiker klingen, als er sich an ihre Beziehung erinnert & hellip; bis er seiner Maester befiehlt, den Hunden ihren Körper zu füttern. Immerhin ist sie immer noch gutes Fleisch! Ah ja, da ist der Ramsay, den wir kennen und Hass .

Reek / Theon und Sansa fliehen durch den gefrorenen Norden, und Regisseur Jeremy Podeswa lässt Sie jeden beißenden Windstoß, jeden kühlen Schritt spüren.

Als Ramsays Männer sie einholen, sind es Brienne und Pod zur Rettung. 'Verdammte Frau!' ruft einer von Ramsays Männern aus, als Brienne ihn beschuldigt, und es ist eine Phrase, die ebenso als Spitzname für den furchterregenden Krieger dienen könnte (und gleichzeitig dem Titel der Episode eine andere Bedeutung verleiht).

Als Brienne endlich in Sansas Dienst vereidigt wird - was wiederum ihren Eid an Catelyn erfüllt -, leistet Gwendoline Christie großartige Arbeit. Sie können wirklich sehen, wie viel das alles für sie bedeutet; es ist groß geschrieben in diesen großen, ausdrucksstarken Augen. Der Kampf, der ihm vorausging, mag Spaß machen, aber es sind Momente wie diese, die uns wirklich beobachten lassen.

Lena Headey als Cersei Lannister in Game of Thrones Staffel 6, Folge 1


HBO

Lena Headey ist in dem Moment genauso gut, in dem Cerseis Gesicht von Hoffnung und Freude zu Wut und Verzweiflung wechselt, als sie Jaime mit dem Körper ihrer Tochter zu King's Landing zurückkehren sieht. Podeswa hält die Kamera lange Zeit auf Headey und keine Sekunde davon wird verschwendet.

Was sich jedoch wie eine Verschwendung anfühlt, ist Alexander Siddigs Prinz Doran, der in Dorne - zusammen mit Prinz Trystane - von der rachsüchtigen Ellaria und ihren Sandschlangen verraten und ermordet wird.

Siddig ist ein fantastischer Charakterdarsteller, aber er hat während seiner Zeit in der Show nur wenig Geld bekommen, um sich darauf einzulassen. Die Dorne-Szenen sind nach wie vor der schwächste Aspekt der Serie, aber wenn Sie das Board von überschüssigen Charakteren befreien, wird es möglicherweise einen gewissen Fokus erhalten.

'Schwache Männer werden Dorne nie wieder regieren', behauptet Ellaria. Sie mag eine starke Frau auf dieser Welt sein, aber eine starke Figur, die diesen Strang der Show tragen kann? Die Jury ist immer noch nicht da.

Alexander Siddig als Doran Martell und Indira Varma als Ellaria Sand in Game of Thrones Staffel 6, Folge 1


HBO

Auf der anderen Seite des schmalen Meeres bewerten Tyrion und Varys den Stand der Dinge in Meereen, nachdem Daenerys die Stadt verlassen hat. Während es eine Freude ist, eine der besten Paarungen der Show wieder zusammen zu haben, fühlt sich der Anblick der brennenden Docks in Meereenese wie eine weitere Verzögerungstaktik für jeden an, der um den Eisernen Thron kämpft.

'Nun, wir werden nicht bald nach Westeros segeln', seufzt Tyrion reumütig. Kumpel, wir wissen, wie du dich fühlst.

Ähnlich frustrierend ist die Tatsache, dass Daenerys von einem anderen Khalasar gefangen genommen wurde, der von Khal Moro angeführt wurde, dem vielleicht die Gravitas des großen Khal Drogo fehlt, der aber auf andere Weise unterhält - sein Gespräch mit seinen Untergebenen über die „besten Dinge im Leben“. verwandelt sich im Wesentlichen in einen Comedy-Sketch.

Aber für Daenerys, die immer näher dran war, bereit zu sein, den Kampf nach Westeros zu führen und das Rad zu brechen, wie sie es in der letzten Saison so furchtbar ausdrückte, fühlt es sich wie eine weitere Möglichkeit an, sie von allem, was sie erreicht hat, wegzureißen Geschichte mit, um sie in Essos zu halten.

Vielleicht wird sie am Ende Moros Khalasar für den Krieg rekrutieren, wie sie es einst geplant hatte, Drogos zu benutzen? Aber im Moment fühlt es sich wie ein irritierendes Hindernis an.

Joe Naufahu als Khal Moro & Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in Game of Thrones Staffel 6, Folge 1


HBO

Arya wurde inzwischen durch ihre Ausbildung im Haus der Schwarzen und Weißen blind gemacht, aber sie wurde nicht verlassen. Die Waif taucht auf, um sie auf typisch brutale Weise zu schlagen. Sie verspricht auch, dass sie morgen zurück sein wird. Dies ist keine Aufgabe, sondern Training. (Vielleicht könnte Arya Matt Murdock anrufen, um ein paar Tipps zu bekommen?)

Die Episode holt auch Margaery (die immer noch vom Hochsperling gehalten wird) und Jorah und Daario (auf der Suche nach ihrer Königin) ein, aber bei der Rückkehr in den Norden wird die Episode lange im Gedächtnis bleiben - und nicht wegen eines offenbarenden Moments in Bezug auf Jon Snow.

Was auf den ersten Blick als eine weitere unentgeltliche Nacktszene erscheint, wird zu etwas weitaus Beeinflussenderem, wobei Podeswa den Ruf der Show geschickt untergräbt. Während Melisandre sich selbst im Spiegel betrachtet, entfernt sie auch das charakteristische Juwel, das sie um den Hals trägt, und in einer brillant gehandhabten Enthüllung ändert sich die Reflexion im schlammigen Spiegel auf subtile Weise. Selbst wenn die Kamera über eine heruntergekommene alte Frau schwenkt, dauert es einen Moment, um zu registrieren, was wir sehen.

Melisandre, Game of Thrones 601


HBO

Es gibt einen Grund, warum Melisandre immer so selbstbewusst, weise und allwissend ist: Sie ist uralt. Ja wirklich uralt. Nach dem Aussehen des (beeindruckend grässlichen) Make-ups / der Effekte ist die Rote Frau Jahrhunderte alt; ihre wahre Form verbirgt sich in einem Glamour.

Es ist ein eindringliches Bild, ergänzt durch eine ebenso eindringliche Partitur von Ramin Djawadi. Eine der mächtigsten Figuren der Serie zu sehen, die auf eine zerbrechliche und zerbrechliche Kreatur reduziert ist, ist ein Bild, das schwer zu erschüttern ist - und all ihren sexuellen Heldentaten in der gesamten Serie eine ernsthaft gruselige Note verleiht.

Wenn 'The Red Woman' als Episode nicht allzu einprägsam ist, gilt dieser letzte Moment - ein heruntergekommener alter Melisandre, der schwach ins Bett kriecht - dennoch als eines der beständigeren Bilder in der Geschichte der Serie.

Verwandte Geschichte


Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | jf-se.pt